Samstag, 31. Dezember 2011

Der unentbehrliche elektrische Küchenhelfer



Ich will mich ja nicht mit einem profanen Neujahrsgruß aus dem Jahr verabschieden. Also noch ein kleiner Eintrag zu den elektrischen Küchenhelfern, von den ich einige,wie ich meine, meine Frau meint viel zu viele, besitze.

Jan hat zur Vorstellung der wichtigsten elektrischen Küchenhelfer aufgerufen. Dies kann man auch noch an Silvester erledigen. 
Bei mir ist es nach reiflicher Überlegung mein Gourmet Thermalisierer mein wichtigstes Küchengerät. Das Sous Vide garen hat sich bei mir bewährt. Fleisch kochen wenn es frisch ist. Essen wenn ich Zeit habe. Das Sous Vide gegarte Fleisch hält sich im Kühlschrank länger als frisches und man kann es dann schnell und Unkompliziert regenerieren. Das Produkt ist immer perfekt in Konsistenz und Garstufe. Ich will ihn nicht mehr hergeben. Da das Ding aber viel Platz wegnimmt, steht es bei mir im Keller und stört dort keinen bei seiner Arbeit. Wer mehr wissen möchte, ich habe hier mal etwas zusammengetragen.

Allen Lesern und auch den Nicht-Lesern wünsche ich ein frohes und gesundes neues Jahr.


Sonntag, 25. Dezember 2011

Modernist Cuisine unterm Weihnachtsbaum



Feine Sache das. Modernist Cuisine bei mir zu Hause. Jetzt bleibt nur noch die Frage was tun. Über 20 Kg geballtes Kochwissen durcharbeiten und lesen, dann bleibt kaum Zeit zum kochen und bloggen, oder sich Band für Band über die nächsten Jahre vornehmen. In jedem Fall braucht es etwas länger.


By the Way
Wer Interesse hat. Kenne Jemanden der dieses Meisterwerk mit 20% Rabatt von Privat in Neu abzugeben hat. Bei Interesse bitte melden.
Verkauft




Freitag, 23. Dezember 2011

2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr


Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt

Heute auf der Hebebühne: 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr

Was ist denn eigentlich schon wieder los in Deutschland. Liegt es am Karnevalsbeginn oder warum drehen plötzlich alle am Rad? Bei der HRE findet sich ganz überraschend die Kleinigkeit von 55 Milliarden Euro in irgendeiner virtuellen Schublade, weil die Banker Plus und Minus nicht richtig auseinander halten konnten. So ähnlich muss es wohl auch bei der Erstellung der Bilanzen der Commerzbank gelaufen sein, denn die ist inzwischen derart pleite, so erfahren wir im Heute-Journal, dass die Commerzbänkler die Zinsen der von ihnen aufgenommen staatlichen Kredite nicht mehr zurück zahlen können. Was die Commerzbank allerdings nicht daran hindert, direkt im Anschluss an genau die Nachrichtensendung, die diese traurige Meldung verbreitet, das Wetter zu „präsentieren“. Wie geht das denn? Faktisch Pleite aber jede Menge Kohle, um die Sonne scheinen zu lassen?

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Räucherlachs und das Weihnachtsdilemma.



Alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit muss er wieder daran glauben der Räucherlachs. Wenn es den Medien nach ginge, müsste ganz Deutschland schon längst einer Lachsvergiftung erlegen sein. Publikumsträchtig kommt dieses Thema immer wieder kurz vor der Hauptverzehrzeit der Produkte aus den Medien frisch auf den Tisch.

Dazu sage ich mal wie folgt.

Hier werden die Ängste der Menschen zur Verbraucheraufklärung missbraucht.
Eine ausgewogenen journalistische Arbeit und und nicht reißerische Aufhänger á la Bild Zeitung würde ich da schon von meinem Zwangseingetriebenen Geldern erwarten, anstelle eine Welle der Verunsicherung zu verbreiten. Markt deckt auf ?

Hilfreich würde ich auch eine Testreihe empfinden in denen nicht nur Gruselszenarios aufgebaut werden, sondern Beiträge die wirkliche Hilfe bieten. z.B. Anerkannte testmethoden anwenden, die nachvollziehbar und wiederholbar sind. Testreihen durchführen. Kurz nach Verpacken der Ware liegt die Keimbelastung bei X, nach 5 Tagen ist sie so hoch und 5 Tage vor Ablauf beträgt sie Y Keime. Hieran könnte der Verbrauch ohne Probleme folgendes ableiten:
A. wie hoch ist das Grundprodukt von Anfang an belastet, welches kann ich bedenkenlos kaufen
B. wann ist der Zeitpunkt überschritten, ab dem man auf den Verzehr verzichten sollte.
C. Es werden Rechtlich sichere Verfahren angewendet, dass nicht so etwas wie folgt passiert

Im vorliegenden Fall wurden seitens des NDR wohl so grobe Fehler begangen, dass es für die Rechtsabteilung der EDEKA und deren Prüflabore ein leichtes war die ursprüngliche Sendung als auch die Presseerklärung abändern zu lassen, und zwar so, dass der Name EDEKA und auch Netto nicht mehr auftauchen dürfen. Ein Armutszeugnis für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, wie ich finde.

zu den unterschiedlichen Pressemeldungen

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Herz, Pastinake und Kümmel


Innereien werden oft unterschätzt. Deswegen sind sie recht preiswert aber meist nur auf Vorbestellung zu erhalten. Die Mühe sollte man sich ab und zu machen. Denn Innereien, auch die jenseits der noch recht verbreiteten Leber, sind nicht nur nahrhaft und leicht verdaulich sondern auch sehr zart. Am besten wählt man natürlich Innereien von jungen Tieren wie Kalb und Lamm. Nicht nur weil sie besser schmecken sondern Organe wie Leber und Niere speichern Schadstoffe, deshalb sollte man hiervon nicht so häufig Essen, bei jungen Tieren hält sich die Schadstoffbelastung jedoch in Grenzen.
Ein winterliches Rezept mit Herz, Sous Vide gegart, welches mit Himmel un Ääd auf Pastinaken angerichtet wird.

zum Rezept

Montag, 19. Dezember 2011

Lammhaxe Sous Vide, Rote Beete und Kartoffel

Die EDEKA hat neuerdings, von Zeit zu Zeit, Rezepte im Handzettel. Um die Qualität derselben einmal zu probieren, habe ich spontan zu den Lammhaxen, die der voreilige Metzger wieder optimistisch in großer Zahl eingekauft hat, eines davon ausprobiert. Die Gäste waren begeistert, die Zubereitung war einfach. Ob man jetzt von einer Probe auf alle schließen kann, mag jeder für sich entscheiden, aber dieses war gut.

Lammvorderhaxen 24 Stunden bei 60°C geschmort dann unter dem Grill gebräunt. Dazu Kartoffelstampf und eine Portweinsauce mit viel Knoblauch. Das Rezept für den Rote Beete/Apfelgemüse findet man hier. Mangels Weihnachten habe ich auf die dazugehörige Pute allerdings verzichtet und durch die oben erwähnten Lammhaxen ersetzt.

Freitag, 16. Dezember 2011

1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis



Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt

Heute auf der Hebebühne: 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis

22 Jahre hat er auf dem Buckel, der Maucaillou aus 1989. Kann man den überhaupt noch trinken, darf man den noch trinken? Hält sich ein eher kleinerer Bordeaux so lange? Mein Anwalt, Parkers Bobby aus Maryland, hat dazu eine ganz klare Meinung. In seinem Bordeauxführer von 1993 konstatiert er, der 89er Maucaillou halte sich bis maximal 2001. Ein eleganter Wein sei das, heißt es in der nächsten Auflage, ein Wein, der das an sich so tanninstrenge Moulis-Terroir gezähmt habe und eher leicht und saftig daherkomme. Immerhin 87 Punkte sei er wert, sprach Parker, beschlossen und verkündet ohne Rechtsbehelfsbelehrung!

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Linsen, Kerbelknollen und Blutwurst


Kerbelknollen avancieren zu einem meiner Lieblingswintergemüsen. Vielseitig in der Zubereitung und passen mit ihrem angenehm milden , leicht süßlichen Geschmack von Maronen zu vielen Gerichten. Die Linsen Pie, die ich leicht säuerlich abgeschmeckt habe, wird durch die Kerbelknollencreme  ausgezeichnet bedeckt.

Rezept


Montag, 12. Dezember 2011

Cheesecake, Feigenkompott und Limecurdeis

Zum 1994er Wiltinger Braune Kupp Auslese "Le Gallais"  von Egon Müller gab es obiges. Es gab noch einige andere Süßweine, leider sind die Fotos verschollen. Der Autor war sich sicher diese gemacht zu haben, wahrscheinlich war die Kamera wieder defekt.

Mittlerweile hat die Zitrone zwar das ganze Jahr Saison, klassisch aber war im Spätherbst Haupterntezeit, da ich zur Saisonbetonten Küche neige, ein zitronenlastiges Dessert.

Das Vordessert von Marquee. Rezept hier.

zum Rezept

Freitag, 2. Dezember 2011

Butter, Zucker und Mehl


Spritzgebäck. Weihnachten ohne Spritzgebäck ist wie ohne Tannenbaum. Geht gar nicht. Wenn Kinder mithelfen sollte man den Teig oder einen Teil davon vor den hungrigen Mäulern immer in Sicherheit bringen. Die Mengen Teig, die da ungebacken verschwinden, können das Backen, wenn man nicht aufpasst, überflüssig machen.

Brot und Rosen  wollte gebackenen Plätzchen haben, auch mit der Gefahr das 100 Rezept zu veröffentlichen, mein Spritzgebäck Rezept zum Event.
Da wir natürlich auch Weihnachtsgebäck vom weltbesten Kölner Schwarzbrotbäcker haben, muss man nicht so oft selber zur Tat schreiten. Zumal die Zimtsterne immer noch unerreicht sind.


Blog-Event Plätzchen (Einsendeschluss 15. Dezember 2011)

zum Rezept

Perfekt, Roederer Cristal und Bellota


Was kocht man zu einem gutem Champagner?
Nichts
Man besorgt sehr guten Jamon Iberico de Bellota, ich bevorzuge die aus der Extremadura. Eine gute Flasche Champagner, gerne einen leicht gereiften Jahrgangschampagner und genießt beides in Ruhe. Wenn beides von guter Herkunft ist, kann man nicht viel besser machen.

Das war nur der Auftakt zu einer Weinprobe, die mit etwas Essen angemessen begleitet werden sollte.
Berichte zu den einzelnen Weinbegleitungen folgen.

Mittwoch, 30. November 2011

Passionsfrucht, Joghurt und Mandel oder Törtchen


Im Antiquariat bei Amazon entdeckte ich das Buch von Köln´s bekanntester Törtchenbäckerei, "Törtchen Törtchen". Bei dem günstigen Preis des Buches und der bekannt guten Qualität der Törtchen konnte man nicht viel falsch machen. Da ich gerade ein Passionsfruchteis gebraucht habe wurde zur Verwendung des übrigen Passionsfruchtsaftes eine Verwendung in genau diesem Buch gefunden.
Das Törtchen ist sehr erfrischend mit kanackiger Säure. Wer dieses Spiel von Süße und Säure mag, viele Rieslingtrinker wären wohl prädestiniert, kann dieses Törtchen hier nachbacken. Anstelle einer 15x15cm Form habe ich 2 8x8cm Formen genommen. Mengenmäßig war das kein Problem. Das einfrieren habe ich mir erspart, deswegen ist der Spiegel wohl auch zum großen Teil nach lüften des Rahmens heruntergelaufen. Vor dem servieren wurde dieses 8x8cm Quadrat noch einmal geviertelt.

zum Rezept

Montag, 28. November 2011

Hasenkeulen, Schokolade und Rosenkohl


Wildwochen bei EDEKA. Da bleiben dann schon einmal Sachen übrig, gerade wenn wie in diesem Fall, das Wild nicht aus der Jagd der Familie stammt. Den Bedenken zum Trotz wurden die Reste wohlschmeckend verarbeitet. Die Qualität der Hasenkeulen war, trotz oder gerade wegen der argentinischen Herkunft, hervorragend. Geschmacklich nicht ganz so wildig, dafür aber ohne Bleieinlage, weil in Argentinien die Hasen, empfindlich Gemüter zum nächsten Absatz springen, per Kopfschuss erlegt werden und somit das Wildbret frei von Bleieinlage ist, dafür wird die Ware ohne Kopf verkauft, was durchaus zu verschmerzen ist.

Ein leicht abgewandeltes Rezept von Schuhbeck kommt hier zur Anwendung.

Da die Sauce gehörig mit Weihnachtsgewürzen, zu denen halt auch Anis gehört, abgeschmeckt wird, mein Teilnehmer für das mediterrane Kochevent von Tobias.


Kochevent- Mediterrane Kräuter und Gewürze - Anis - TOBIAS KOCHT! vom 1.11.2011 bis 1.12.2011

zum Rezept

Donnerstag, 24. November 2011

Trüffel, Passionsfrucht und Canelé


Dessert zum Trüffelmenü. Hier sind natürlich die süßen Trüffel gemeint. Eigentlich eine Pralinenfüllung für Schokotrüffel.
Canelé ist das typische Kleingebäck aus der Gegend um Bordeaux, heute aber in ganz Frankreich gerne gegessen. Sehr hilfreich sind für die Herstellung Silikonförmchen. Mit diesen geht es bedeutend einfacher als mit den traditionellen Kupferförmchen. Die Silikondinger gibt es in jedem größeren Supermarkt in Frankreich zu kaufen.

Passionsfruchteis habe ich kein Rezept beigefügt, da mit dem Pack Jet hergestellt. Man kann natürlich mit Passionsfruchtsaft und Eiszauber so was selber ganz leicht machen.

zum Rezept

Dienstag, 22. November 2011

Topinambur, Käse und Trüffel


Trüffelmenü zum Zweiten

Topinambur und Trüffel harmonieren ausgezeichnet. Dazu den frittierten Bergkäse, bei mir extra gereifter Gruyere (16 Monate).
zum Rezept

Montag, 21. November 2011

Kartoffelpüree, Boscaiola und Trüffel


Einmal im Jahr gibt es Trüffelessen. Nun es war mal wieder so weit.
Erster Gang

Kartoffelpüree, Boscaiola und Trüffel
Die im Rezept angegebenen Menge an Fett für das Kartoffelpüree habe ich bei weitem nicht genutzt. Wenn es 50g Butter waren, ich mach das nach Gefühl.

zum Rezept


Freitag, 18. November 2011

Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 2004



Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt

Heute auf der Hebebühne: Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 2004

Es gibt ja tatsächlich Leute, die füllen diese netten kleinen Ankreuztests im sogenannten „Wahlomaten“ aus, um herauszufinden, welche Partei sie denn wählen sollen. Sinnlos. Der Wahlomat bildet ja nur die leeren Versprechungen der Partei ab, nicht das, was dann hinterher zusammenregiert wird. Letztlich fördern die Wahlomaten einen Populismuswettlauf. Und nach der Wahl hartzt sich die SPD ihre Agenda 2015 aus dem links schlagenden Herzen, steigt die FDP aus der Kernenergie aus und fordert die Union einen Mindestlohn. Man mag sich gar nicht vorstellen, was passieren würde, wenn die Linkspartei irgendwann mal drankäme. Wahrscheinlich verkaufte Porscheklaus sofort das Finanzministerium an die Hypo Real Estate. Und die Bundeswehr würde privatisiert, Soldaten kann man ja auch viel günstiger leasen! Dieses über alle Parteien hinweg zu beobachtende Auseinanderfallen von Anspruch und Wirklichkeit produziert recht zuverlässig Politikverdrossenheit. Denn, egal welche Partei man fragt, der Aufschwung gewinnt natürlich an Breite und Dynamik. In jeder Legislaturperiode!

Mittwoch, 16. November 2011

Fasanenkeulen Sous Vide, Linsen und Apfel


Fasanenkeulen waren über, da kann man ja etwas daraus zaubern. Nach meinen guten Erfahrungen mit Geflügelkeulen sous Vide heute dann mal Fasan. Da der Fasan generell etwas fettärmer ist als Gans wollte ich sowohl Temperatur als auch die Garzeit deutlich herunterschrauben. 90 Minuten bei 64°C sollten für die Fasanenkeulchen schon ausreichend sein. Um mehr Geschmack an die Sache zu bekommen, habe ich kurzerhand den Oberschenkelknochen heraus operiert und durch eine Fülle von luftgetrocknetem Bauchspeck und Schalottenwürfeln ersetzt, Fachgerecht vernäht, als Schönheitschirug wäre ich wahrscheinlich eine Niete, aber nach dem Essen sieht bei mir ja keiner mehr wie es ausgesehen hat. Entsprechend der Jahreszeit kommt ein Apfel-Linsengemüse mit etwas Apfelbalsamicoessig und kalifornischem Olivenöl dazu.

zum Rezept


Montag, 14. November 2011

The Rheinlandburger


Erst rief  die Burgerbratfirma mit der schottischen Vorsilbe im Namen zu einem Burgerwettbewerb auf, an diesem habe ich mich nicht beteiligt, jetzt kommt der Ruf zur kreativen Burgerherstellung aus einer anderen Ecke. Da werde ich mich natürlich gerne beteiligen. Mir kam natürlich kein klassischer Burger in den Sinn als es bei 1x umrühren bitte hieß: Auf zur Burger Battle.
Da simmer dabei, Ehrensache, habe ich doch schon einige andere Burgervariationen hier angedient wie den Reisburger, den Maiswaffelburger oder auch den klassischen Klops im Toast. Wie Eingangs schon erwähnt kein klassischer Burger sollte es werden und ob der Jahreszeit gerne auch was mit geschmortem. Chef Hansen ist mir mit seinem Bourgignon schon fast zuvor gekommen, aber mir schwebte was anderes vor, was klassisch rheinisches. Der Rheinlandburger mit Sauerbraten von der Rinderbacke mit rheinischem Schwarzbrot, Rosinen, Printen (btw jetzt wäre der richtige Zeitpunkt um die Printen für das nächste Jahr zu bunkern, wegen Sauerbraten und so) und, Stammleser werden es erraten haben, nix Mayo, nix Ketchup, nee der Rheinländer nimmt Rübenkraut und Apfelkompott. Anstatt klätschiges Weißbrot, klassischen Reibekuchen. Für ganz verwegene kommt vielleicht zu Weihnachten noch der Rheinlandburger L.
L wie Lachs. Mal sehen.

Blog-Event LXXII - Burger Battle (Einsendeschluss 15. November 2011)

zum Rezept

Freitag, 11. November 2011

Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 1997



Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt

Heute auf der Hebebühne: Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 1997

Letzten Monat war ich bei meinem Vodaphonemann. Das Handy war nach gerade einmal vier Wochen Nutzungsdauer schon defekt. Ich bat um Reparatur, hilfsweise Ersatz. Blauäugig, blauäugig… Denn der Vodaphonemann wollte davon nichts hören „Kaputt? Pech! Binischnischfüazuständisch, vakaufischdasnua! Musstu Zentrale schicken!“ „Guter Mann“, wandte ich ein, „mal ganz davon abgesehen, dass ich gar nicht wüsste, wohin ich die Zentrale schicken sollte, ist mir doch aufgefallen, dass bei Ihnen draußen am Laden ‚Vodaphone’ angeschrieben steht und Sie meinen Handyvertrag als Mitarbeiter dieses Unternehmens auf einem Vodaphone-Briefkopf unterschrieben haben. Für mich sind Sie und nur Sie Vodaphone. Also kümmern Sie sich gefälligst um das defekte Gerät!“ „Weißtu, kann ich auch einschicken, aber kannstu auch selbst“, war die Antwort, die mich langsam darüber nachdenken ließ, ob das -phone von Vodaphone sich dem Wortstamme nach vielleicht aus dem englischen Adjektiv „phoney“ entwickelt haben könnte. Dann können die die Bude auch Vodafish nennen, denn fishy war das obendrein! Warum stellen diese Mobiltelefonunternehmer eigentlich nur Leute mit Irritationshintergrund ein?

Donnerstag, 10. November 2011

Der süße Lafer


Der Lafer, wer mag den eigentlich so sehr das der, gefühlt, jedes mal wenn ich den Fernseher einschalte, auch erscheint. Das mag zum einen daran liegen, dass ich bevorzugt Kochsendungen anschaue, wen wundert es, anderseits schaue ich nichtso viel, also der Fernseher läuft zwar aber ich mache immer etwas anderes, und wenn ich dann hinschaue grinst mich der Lafer an. Schweife ich vom Thema ab?
Also der Lafer und diese Bookzines von Der Feinschmecker. Früher da waren die richtig gut. Wohlfart Müller, die besten Köche Europas und und und. Dann kamen die Wiederholungen und die Wiederholung der Wiederholung, also wie im Fernsehen, wir kennen das. Aber jetzt mal wieder etwas Neues und Gutes. 

Ich durfte mal bei einer Weinpräsentation ein Menü vom Lafer essen. Naja, ich weiss gar nicht mehr was der in seinem "diewen Dopf" da alles gekocht hat. Abder dann gab es das Dessert-Buffet. Das war großartig, daran kann ich mich noch erinnern. Das Bookzine ist ähnlich beim durchlesen habe ich bei mindestens der Hälfte der Rezepte gesagt, ja das muss ich mal machen. Das ist bei mir eine sehr gute Quote. Jeder der Inspiration bezüglich des Desserts zu Weihnachten braucht, der wird hier garantiert fündig. Viele Rezepte sind zwar aufwändig, aber in einer normalen Küche durchaus nachkochbar.
Empfehlenswert, und für 9,95 durchaus nicht zu teuer und gibt es in jedem gut sortierten Zeitschriftenhandel.

Dazu gibt es im übrigen ein schönes Video vom "Making off"
zum Video

Mittwoch, 9. November 2011

Ostseefelchen und Schmorgurken


Der nette Verkäufer vom Fischmarkt meinte, er hätte heute Blaufelchen aus der Ostsee im Angebot. Genauer gesagt den Ostseeschnäpel. Wie jetzt, Blaufelchen das sind doch die Dinger aus´m Bodensee. Ja normalerweise schon aber die nicht. Naja erst mal bestellt dann mal bei Dr. Wiki geguckt, OK, der gute Mann hat Recht, die Felchen (Ostseeschnäpel) gibt es auch in der Ostsee. Die sollen sogar etwas herzhafter schmecken, vielleicht weil sie schon etwas vorgesalzen sind? Egal, Probieren geht über studieren.
Ein Klassiker  soll es sein, wegen der Vergleichbarkeit ohne Panade und Zeugs. Flechenfilet in Butter gebraten mit Schmorgurken.
Fazit: Der Geschmack ist wirklich etwas intensiver als sonst, das liegt aber im Bereich der üblichen Schwankungen von Naturprodukten würde ich sagen. Aber allemal empfehlenswert. Jetzt also mal beim Fischhändler des Vertrauens nach Ostseefelchen fragen.

Freitag, 4. November 2011

Bergforelle, Stielmus und Kartoffeln


Frische bergische Bachforelle auf zweierlei Art mit Stielmus-Kartoffelpüree. Einmal leicht geräuchert und gebraten mit Senfkresse-Panko-Krustillon überbacken.

weitere Fotos

Mittwoch, 2. November 2011

Champignon, Haselnuss und US Beef


Knödel in der Form, Pilzknödelauflauf oder vielleicht Pilz-Brot-Tortilla. So oder so ähnlich kann man das was ich da fabriziert habe wohl nennen. Geschmeckt hat es vorzüglich. Zuerst wollte ich noch eine Sauce dazu reichen, aber der die das Auflauf-Knödel-Pilze-Tortilla hat auch ohne sehr gemundet. Über unser US Beef brauche ich wohl keine Worte mehr zu verlieren.

zum Rezept

Montag, 31. Oktober 2011

Risotto, Endivien und Garnele


Der Rheinländer an sich mag ja gerne untereinander. Möhren zum Beispiel. Kartoffeln mit Apfelmus, saure Bohnen mit Kartoffeln oder eben auch Stampfkartoffeln mit Endivien. Dieses Rezept an sich ist ja Perfekt und da kann man nicht viel verbessern. Aber etwas Neu und etwas feiner machen, das kann man ja mal versuchen. Also werden die Kohlenhydrate auf Kartoffelgrundlage ausgetauscht durch Reishaltig Kohlenhydrate. Die Reis-Kohlenhydrate werden durch einige Herbsttrüffelwürfel aufgepeppt und damit das ganze schick aussieht eine Riesengarnele darauf drapiert. Zum servieren wird noch fein übereinander geschichtet, wer möchte kann auf seinem Teller ja dann untereinander machen.

Zum Risotto noch ein Wort. Es gibt ja die Risotto ständig Rührer und die nur ab und zu Rührer. Nach mehreren Versuchen bin ich zu dem Entschluss gekommen, ständig rühren macht keinen geschmacklichen Unterschied. Jetzt rühre ich zwar wieder ständig bei der Risottozubereitung, also ich nicht, sondern das Küchengerät namens Thermomix erledigt das für mich. Das Risotto schmeckt aber irgenwie gleich. Das Rezept ist aber für ab und zu Rührer.

zum Rezept

Freitag, 28. Oktober 2011

Hausbesuche: Heute zu Gast in Gigondas



Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche

Heute zu Gast in Gigondas – Maison du Vin und Pierre Amadieu

Franzose müsste man sein! Da sorgen die Gewerkschaften dafür, dass la vie belle bleibt und eher fleuve tranquille als Abenteuer. Nur mal so als Beispiel seien die Lokführer erwähnt. Die Jahr um Jahr dafür streiken, dass ihnen die Zulage fürs Kohlenschaufeln erhalten bleibt. Nicht, dass irgendeiner von denen noch auf der Dampflok gefahren wäre. Die einzigen Kohlen, die da geschaufelt werden, sind die Euros der Bahngesellschaft in die Taschen der Lokführer. Aber die Zulage ist ein Gewohnheitsrecht. Wer sich daran vergreifen will, kann gleich zum Sturm auf die Cedille blasen, dieses lästige kleine Häkchen unten am „c“, das sich auf kaum einer Computertastatur außerhalb von Frankreich findet und gerade deswegen wahrscheinlich zum nationalen Patrimoine zählt.

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Bald ist St. Martin

Hier ein Bericht über den Geflügelhof Wirtz-Telohe wo wir unsere Eier und zum Jahresende natürlich auch die Gänse beziehen.
Ist zwar schon etwas älter, aber die Grundlagen treffen ja weiterhin zu. Im übrigen kann bei Interesse der Hof besichtigt werden.

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Heute auf meinem Schreibtisch


Wein in PET Gläsern, trinkfertig verpackt. Unabhängig von Preis und Qualität des Weines habe ich mich spontan dagegen entscheiden. Was haltet ihr davon.
Mehr Informationen habe ich im Moment nicht, ich habe es so ohne weiteren Hinweis vorgefunden.


EDIT:
Der Vertreiber strebt einen Endverbraucherpreis von 2,50€ an. Somit hat sich die Sache ganz von alleine erledigt.

Montag, 24. Oktober 2011

Besuch im Lärchenhof






Eigentlich wollten wir in die Traube nach Grevenbroich. Trotz eines Desasters vor urlanger Zeit. Da servierte man uns eine versalzene Foie Gras Scheibe. Eigentlich nicht weiter schlimm, aber die nur anprobierten Teller abzuräumen als wäre nichts gewesen und dann nach dem Dessert zurückzukommen und zu sagen, nein die Foie wäre völlig in Ordnung, sagt der Koch. Kein Wort der Entschuldigung, kein Ersatz für den nicht aufgegessenen Teller. Wir haben Recht und sie sind der kleine Hanswurst der das bezahlt. Das geht gar nicht. Seit dem Tag waren wir dort nicht mehr zu Gast, was uns wahrscheinlich mehr Leid getan hat, als den Kaufmanns. Hatten wir doch hier einige unserer besten Essen die wir jemals zu uns nehmen durften. Naja aber man soll ja allem im Leben eine zweite Chance geben. Gesagt getan, praktischerweise waren wir gerade in der Nähe. Kurz noch nachgeguckt ob denn auf ist, ja ist, also los. kurze Zeit später wollten wir dann Essen. Schon am Eingang wurde uns, wahrscheinlich vom Hausmeister, der Kleidung nach, mitgeteilt: "Nein, heute kann man hier nicht Essen. Wir müssen hier etwas vorbereiten. Ja dann schönen Tag noch." Sprachs und verschwand. Auch hier keine Erklärung, keine freundlichen Worte, keine Entschuldigung.
Davon lassen wir uns die Laune aber nicht verderben, auf Richtung Pulheim zum Lärchenhof. Dort und haben wir dann ein erstklassiges Menü, mit freundlicher und aufmerksamer Bedienung genießen dürfen.

Zum Menü

Freitag, 21. Oktober 2011

Hausbesuche: Ascheri in Bra und Pira e Figli in Barolo, Piemont





Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche

Heute zu Gast bei: Ascheri in Bra und Pira e Figli in Barolo, Piemont

Im Herbst gehen die Großen dieser Welt auf Reisen. Da begibt sich zum Beispiel der Ratzingerjupp auf einen kleinen Staatsbesuch an die Spree. Und der Weinigel, der weiß ja, was sich gehört, und macht einen Gegenbesuch in Italien. Wobei, was heißt schon Italien, der Weg ist das Ziel, wenn der Weinigel auf Tournee ist. Ausverkaufte Häuser, wo auch immer das Willimobil anlandet! Eine Weinseeligsprechung hier, eine Weinmesse am Trittenheimer Altärchen dort. Selbst durch die Hochheimer Hölle führt der Weg. Den ersten längeren Halt machte ich aber erst im Piemont, genauer gesagt im Gebiet von Barolo.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Oberwesel - Stadt der Türme und des Weins


Oberwesel lohnt schon einen Besuch. Wer ein wenig Wandern möchte und des Weges in die eine oder andere Weinstube einkehren muss, der Flüssigkeitsversorgung wegen, der ist hier richtig. Die Loreley fussläufig, ein Klettersteig durch den Oelsberg. Geschichte auf Schritt und Tritt. Als Tagesausflug von Köln nur zu empfehlen.

Weitere Impressionen

Samstag, 15. Oktober 2011

Grünhalsente, Pfannekuchen und Gemüse



Der Lieferant meines Vertrauens hatte Nantaiser Enten im Angebot.
Die Grünhalsente ist eine domestizierte Form der Stockente. Das sind die Viecher die auf jeder Pfütze in Köln die größer 3qm ist herumschwimmen. Diese Grünhalsenten werden allerdings gerne in der Gegend von Nantaise gehalten und eine davon hat den weiten Weg nach Köln gefunden. Allerdings nicht im Fluge sondern gerupft und ausgenommen, gut gekühlt in einem LKW.
 Die kleinen Tierchen sind gerade einmal ausreichend für 2 Personen. Bei einem Gewicht von knapp 900g kein Wunder. Wichtig für eine knusprige Haut ist, das diese nicht so viel Fett beinhaltet. Deshalb sind Barbarie und ähnliche eher ungeeignet um als Pekingente zu fungieren.
Überraschender Weise ist diese Ente geschmacklich unserer Hausente oder der Barbarieente näher als der gemeinen Wildente. Warum dies so ist kann ich jetzt leider auch nicht sagen. Das Fleisch ist in jedem Fall von der Konsistenz her saftiger und zarter als von den mir sonst bekannten Entenarten.

Zufällig stand in der neuen "Lecker"  dann das Rezept "Pekingente in Kokoscrepes" , welches umgehend umgesetzt wurde. Das hat zwar nicht wirklich etwas mit einer Pekingente gemein, hörte sich aber gut an.
Leicht abgewandelt und auch nur für 2 Personen.
Die Bratzeit der Ente bezieht sich auf eine kleine Ente. Bei größeren Exemplaren bitte anpassen.

Leider habe ich nur dieses Foto vom Mobilphone.

Rezept

Freitag, 14. Oktober 2011

Hähnchen Sous Vide mit Gurkensalat


Das Oktoberfest ist zwar schon vorbei aber Backhendl dürfen da ja nicht fehlen. Was da aber den armen Hühnern angetan wird, geht auf keine Kuhhaut. Ein Backhähnchen ist keine leichte Sache. Denn wenn die Brust gut ist, dann sind es die Schenkel noch lange nicht. Zweitens die Würzung wird im allgemeinen auf die leichte Schulter genommen. Aber manche Sachen können wir uns schon bei den Amerikanern abschauen. Das "Brinen" ist eine Sache davon. "Brinen" ist nichts anderes als das Fleisch vorher eine bestimmte Zeit in eine Salz/Zucker/Gewürzlake zu legen. Dadurch wird der Geschmack intensiviert. Diese Technik habe ich hier mit dem Sous Vide garen kombinieren. Das Ergebnis ist ein ganzes, auf den Punkt gegartes Hähnchen, wo Brust schön saftig und die Schenkel durch und saftig sind. Geschmacklich kommt der Hähnchengeschmack klar und deutlich hervor und mit wenig Aromaten gearbeitet wurde, war die Ursprungsqualität des Hähnchens natürlich sehr wichtig. Das kein Wiesenhof aus der Tiefkühltruhe Verwendung gefunden hat dürfte dem Leser schon klar sein. Ich habe mich für ein französisches Maishähnchen entschieden. Dazu gibt es klassisch Gurkensalat.

Rezept

Freitag, 7. Oktober 2011

Tenuta San Guido, Guidalberto, 2000


Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt

Heute auf der Hebebühne: Tenuta San Guido, Guidalberto, 2000

Ich brauche mal Nachhilfe in Politik! Vor zwanzig Jahren, als über den Regierungssitz abgestimmt wurde - Bonn oder Berlin - feierte man es als eine Sternstunde des Parlaments, dass im Bundestag wirklich mal alle so abstimmen durften, wie es ihren persönlichen Überzeugungen entsprach. Gut, das Bonn/Berlin-Gesetz als fauler Kompromiss war zwar trotzdem Käse. Aber dennoch - Sternstunde! Haben alle behauptet.

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Der Markt in Beaune

Käse frisch von der Alm. Hier darf jeder probieren und auch mal den Käse anpacken.
Wer einmal in oder in der Nähe von Beaune ist sollte es nicht verpassen den Markt zu besuchen. Dieser findet normalerweise jeden Mittwoch und Samstag statt. Neben vielen Touristen, wie unsereins, kauft dort jedoch wirklich die lokale Bevölkerung ein. Auswahl und Qualität sind bemerkenswert und in Paris auch nicht besser, wenn nicht schlechter.



Vorne, vor den Kartoffeln alles verschiedene Radi-Sorten.

 Hier weitere Impressionen wild drauflos geknipst.

Freitag, 30. September 2011

Berlepsch, Porree und Blutwurst


Quiche, der Klassiker aus dem Elsass mit etwas rheinischer Füllung versehen. Jetzt im Herbst müssen natürlich Äpfel hinein, gerne Berlepsch (Rheinische Apfelsorte von 1880 aus Düsseldorf ), denn die gibt es jetzt frisch und knackig vom Baum. Der Berlepsch ist normalerweise ein Tafelapfel für den Rohverzehr, der bis zum Genuss einige Zeit lagern sollt. Da er aber in die Quiche wandert wird er durch die Hitze mürbe und deswegen können wir ihn schon kurz nach der Ernte gut verwenden. In jedem Fall harmoniert er gut mit dem Porree und dem Eierguss. Wer gerne vegetarisch ist, kann das Rezept problemlos ohne Blutwurst machen.

Wer eine Mikrowelle sein eigen nennt, kann Quiches auf Vorrat produzieren. Die Dinger halten einmal fertig gebacken und gut verpackt locker eine Woche im Kühlschrank aus. In Tortenstücken geschnitten sind sie in wenigen Minuten in der Mikro heiß. Da kann man dann schon einmal so ein Stück mit zur Arbeit nehmen.

Rezept

Mittwoch, 21. September 2011

Flönz vom Fisch, Soja-Schaum und Spinat



Nicht gerade eines meiner gelungensten Fotos, aber mal für auf die Schnelle.
Es war mal wieder Wurst machen angesagt und immer nur Fleisch war dann doch zu langweilig also auch mal was mit Fisch.

zum Rezept

Montag, 19. September 2011

Nudel, Spinat und Ricotta á la Witzigmann

Witzigmann Lasagne
Eckart Witzigmann kochte schon vor 30 Jahren mit Nudelplatten die er offen, ohne in fettigen zu Saucen zu backen, auf dem Teller arrangierte. Heute wird es gerne als offene Ravioli oder ähnlich verkauft, meint aber immer dasselbe, wie anno Pief vom großen Meister.

Zum Rezept



Freitag, 16. September 2011

Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, Australien



Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt


Heute auf der Hebebühne: Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia

Peter Zwegat ist in Griechenland unterwegs und macht dort Schuldnerberatung auf staatlicher Ebene. Da muss RTL das Sommerloch auf andere Weise füllen und lässt wieder mal die Landwirte ran. Denn wenn der Bauer wieder Frauen sucht, das weiß man, dann ruft er bei RTL an und lässt sich bei seiner Suche filmen. Gefilmt wird er aber nur, wenn er alliterierbar ist. „Hühnerbauer Michael“ geht gar nicht. „Mastviehzüchter Manuel“ ist schon besser. Mit „Brunnenbauer Bruno“ oder „Schweinebauer Schweißbert“ nähern wir uns der Perfektion. Die letztlich regelmäßig durch Voranstellen eines geeigneten Adjektivs erreicht wird. Dann haben wir es mit dem „Schweigsamen Schweinebauern Schweißbert“ oder dem „Brünstigen Brunnenbauer Bruno“ zu tun. Vielleicht auch mit dem „Volksnahen Vogelbauern Volkmar“. Denn einen Vogel haben die ja alle. Und genau so schön alliterierend werden die dann in den gefühlten knapp 15 Minuten Sendezeit zwischen Werbeinseln von der Größe Australiens mindestens hundertfach vorgestellt, damit auch der durchschnittliche RTL-Zuschauer sich so halbwegs merken kann, mit wem er es zu tun hat.