Dienstag, 3. November 2009

Tom Khaa Gai oder Hühnersuppe mit Kokosmilch


An kalten Tagen liebt es meine Frau etwas schärfer. Da bieten sich die ersten "useligen" Tage im November an eine Hühnersuppe zu kochen. Hühnersuppe ist ja bekannt dafür ausgezeichnet als Prävention gegen Erkältungen aller Art (vielleicht ja auch gegen Schweinegrippe)zu helfen.

Tom Khaa Gai als Grundrezept war unsere Wahl.
Der Fenchel gehört zwar nicht in die klassische Version schmeckt uns allen aber ausgezeichnet darin. Dafür haben wir die Champions weggelassen. Auch die Tomaten des Grundrezeptes habe ich durch in Julienne geschnittenes Suppengemüse ersetzt. Dieses wurde erst ganz zum Schluss beigefügt und hat nur 1-2 Minuten in der fertigen Suppe gezogen.

Grundrezept Tom Kha Gai
Zutaten für 4 Portionen

2 Stengel Zitronengras
4 Kaffir Limetten Blätter
1 Stück Galgant (ca. 3 cm) ersatzweise Ingwer
250 g Champignons
4 Tomaten
1-2 Teel rote Chilipaste (diese fertige ich selber, Rezept ganz unten)
500 g Hähnchen-Brustfilet
400 ml Kokosmilch (1 Dose)
Saft einer Limette
2EL Zucker Braun
4El Fischsauce
3/4l Hühnerbrühe (500g Hühnerklein ungewürzt 1,5 Stunden ziehen lassen)

Zubereitung

Zitronengras waschen und in große Stücke schneiden, Kaffir-Limetten-Blätter ein paar mal knicken, Galgant(Ingwer) waschen und in dünne Scheiben schneiden.
Pilze putzen und vierteln. Tomaten waschen und in Würfel schneiden.

Hühnerbrust in 1 cm breite Sreifen schneiden.
Kokosmilch erhitzen und Zitronengras, Chilipaste, Zitronenblätter und Galgant(Ingwer) dazugeben. Kokosmilch bei mittlerer Hitze ca. zwei Minuten köcheln lassen.
3/4 l Hühnerbrühe dazugießen und erhitzen. Hühnerbrust, Pilze und Tomaten dazugeben und zehn Minuten köcheln lassen.
Mit Fischsauce, Zucker und Limettensaft abschmecken. Vor dem Servieren das Zitronengras, den Galgant und die Kaffir-Limetten-Blätter entfernen.

Ausgezeichnet hat uns ein 1998er Merlot von Elena Walch dazu geschmeckt.
Dieser Wein befindet sich zur Zeit auf dem Höhepunkt. Wer ein Fläschchen sein Eigen nennt sollte ihn nun mal probieren.




Die rote Chilipaste schnell selber gemacht fertige ich nach diesem Rezept:

2-3 frische rote Chilischoten
3-5 Zehen Knoblauch
4 Stiele glatte Petersilie
4 Stiele Koriandergrün
½ EL Kreuzkümmel
1 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft

Zubereitung

Kreuzkümmel kurz in der Pfanne anrösten (wichtig damit das bitter machende Öl darin verfliegt) dann im Mörser fein zerstoßen. Beiseite stellen.

Die Chilischoten entkernen, klein schneiden und in einem Mörser fein zermahlen. Den Knoblauch schälen, klein hacken und im Mörser auch fein zermahlen.

Die Petersilie und den Koriander waschen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Die Blätter abzupfen, fein hacken und zu den Chilischoten geben.

Nach und nach die restlichen Zutaten hinzufügen und alles zu einer Paste verarbeiten.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

TIPP:
Anstatt des Mörsers einen Pürierstab verwenden. Erleichtert die Arbeit ungemein.
Hält kühl gelagert im verschlossenen Glas mit Öl bedeckt eine Weile.
Kommentar veröffentlichen