Freitag, 5. November 2010

Seltene Kerbelknollen aus der Erde


Nach langer Wartezeit dürfen wir sie nun verzehren. Geerntet werden die seltenen Knollen (auch Erdkastanie genannt) nämlich schon im Juli. Danach werden sie in feuchtem Sand 3-6 Monate gelagert. Erst dann munden sie so Richtig. Normalerweise ist sie nur recht spärlich auf einigen lokalen Wochenmärkten zu finden, da der kommerzielle Anbau kaum lohnt. Also zugreifen - wenn man sie denn bekommt.

Der feine Kastaniengeschmack kommt besonders gut zur Geltung, wenn man sie nur kurz unter warmen Wasser abwäscht und kräftig abbürstet. Die dann noch dreckigen Stellen können weggeschnitten werden. Manche Leute schälen sie auch komplett.

In haselnussgroße Stücke schneiden und in reichlich Butterschmalz auf mittlerer Flamme ca 10 Minuten braten. Mit reichlich gehacktem Kerbelkraut und Petersilie bestreuen. Mit Maldon Sea Salt bestreuen und servieren.

Ausgezeichnet schmecken die geschälten Kerbelknollen auch roh in dünne Scheiben gehobelt im Salat oder als knackiges Topping auf Kerbelknollenpürree.
Kommentar veröffentlichen