Freitag, 25. Dezember 2009

Eskalation der Besinnlichkeit

So ich verabschiede mich heute in den Urlaub. Sollten WiFi funktionieren werde ich einige Sachen posten ansonsten herrscht hier Stille bis zum 07.01.2010.

Trotzdem noch etwas zu lesen. Ist zwar alt aber immer noch gut.

Eskalation der Besinnlichkeit

Montag, 11. Oktober:
Schönster Altweibersommer. Menschen in T-Shirts und Sandalen in
Straßencafés und Biergärten. Bisher keine besonderen Vorkommnisse.

Dann plötzlich um 10:47 Uhr kommt der Befehl von ALDI-Geschäftsführer
Erich B.: Fünf Paletten Lebkuchen und Spekulatius in den
Eingangsbereich!?

Von nun an überschlagen sich die Ereignisse. Zunächst reagiert
MINIMAL-Geschäftsführer Martin O. eher halbherzig mit einem erweiterten
Kerzensortiment und Marzipankartoffeln an der Kasse.

15:07 Uhr: EDEKA-Marktleiter Wilhelm T. hat die Mittagspause genutzt und
operiert mit Lametta in der Wurstauslage.

16:02 Uhr: Die Filialen von PENNY und HL bekommen Kenntnis von der
Offensive, können jedoch aufgrund von Lieferschwierigkeiten nicht
gegenhalten und fordern ein Weihnachtsstillstandabkommen bis zum 20.
Oktober. Die Gespräche bleiben ohne Ergebnis.

Dienstag, 12. Oktober:
7:30 Uhr: Im Eingangsbereich von KARSTADT bezieht überraschend ein Esel
mit Rentierschlitten Stellung, während zwei Weihnachtsmänner vom
studentischen Nikolausnotdienst vorbeihastende Schulkinder zu ihren
Weihnachtswünschen verhören. Zeitgleich erstrahlt die Kaufhausfassade im
gleißenden Schein von 260.000 Elektrokerzen. Die geschockte Konkurrenz
kann zunächst nur ohnmächtig zuschauen. Immerhin haben jetzt auch
WERTHEIM, BOLLE und MINIMAL den Ernst der Lage erkannt.

Mittwoch, 13. Oktober:
9:00 Uhr: EDEKA-Mitarbeiter setzen hastig Krippenfiguren ins Gemüse.

9:12 Uhr: MINIMAL kontert mit massivem Einsatz von Rauschgoldengeln im
Tiefkühlregal.

10:05 Uhr: Bei HL verirren sich dutzende Kunden in einem Wald von
Weihnachtsbäumen. Es wird händeringend Personal zur Kinderbetreuung
gesucht.

12:00 Uhr: Neue Dienstanweisung bei BOLLE: An der Käsetheke wird mit
sofortiger Wirkung "ein frohes Fest" gewünscht. Die Mitarbeiter werden
übereilt auf traditionelle Liedertexte eingeschworen.

Donnerstag, 14. Oktober:
8:00 Uhr: Anwohner versuchen mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung die
nun von WERTHEIM angekündigte Musikoffensive "Heiligabend mit den
Flippers" zu stoppen.

9:14 Uhr: Ein ALDI Sattelschlepper mit Pfeffernüssen rammt den
Posaunenchor "Adveniat", der gerade vor KARSTADT zum großen
Weihnachtoratorium ansetzen wollte.

9:30 Uhr: ALDI dementiert. Es habe sich bei der Ladung nicht um
Pfeffernüsse, sondern um Christbaumkugeln gehandelt.

18:00 Uhr: In der Stadt kommt es kurzfristig zu Engpässen in der
Stromversorgung, als der von TENGELMANN beauftragte Rentner Erwin Z. mit
seinem Flak-Scheinwerfer Marke "Varta Volkssturm" den Stern von
Bethlehem an den Himmel zu zeichnen versucht.

Samstag, 16. Oktober:
Die Fronten verhärten sich: Die Strategien im Kampf um Kunden werden
zunehmend aggressiver.

9:24 Uhr: Verzweifelt versucht REWE Marktleiter Günther G. mit der
Verteilung von Schneeschaufeln zu Sonderpreisen in die Weihnachtssession
einzusteigen. Viel zu verspätet, wie sich herausstellt.

10:37 Uhr: Auf dem Polizeirevier Süd meldet sich die Diabetikerin Herta
K. und gibt zu Protokoll soeben auf dem BOLLE Parkplatz zum Verzehr von
Glühwein und Christstollen gezwungen worden zu sein. Die Beamten sind
ratlos.

12:00 Uhr: Seit gut einer halben Stunde beschießen KARSTADT, EDEKA und
MINIMAL die Einkaufszone mit Schneekanonen. Das Ordnungsamt mahnt
erfolglos die Räum- und Streupflicht an.

14:30 Uhr: Teile der Innenstadt sind jetzt unpassierbar. Die
Schneepflüge werden den Massen nicht mehr Herr und eine
Hubschrauberstaffel des Bundesgrenzschutzes beginnt mit der Bergung der
Eingeschlossenen.

Ein frohes Fest...

und noch einer

Weihnachtsbeleuchtung

Sonntag, 1. Advent
10.00 Uhr: In der Reihenhaussiedlung Önkelstieg läßt sich die Rentnerin Erna B. durch ihren Enkel Norbert 3 Elektrokerzen auf der Fensterbank ihres Wohnzimmers installlieren. Vorweihnachtliche Stimmung breitet sich aus, die Freude ist groß.

10 Uhr 14: Beim Entleeren des Mülleimers beobachtet Nachbar Ottfried P. die provokante Weihnachtsoffensive im Nebenhaus und kontert umgehend mit der Aufstellung des 10armigen dänischen Kerzenset zu je 15 Watt im Küchenfenster. Stunden später erstrahlt die gesamte Siedlung Önkelstieg im besinnlichen Glanz von 134 Fensterdekorationen.

19 Uhr 03: Im 14 km entfernten Kohlekraftwerk Sottrup-Höcklage registriert der wachhabende Ingenieur irrtümlich einen Defekt der Strommeßgeräte für den Bereich Stenkelfeld-Nord, ist aber zunächst arglos.

20 Uhr 17: Den Eheleuten Horst und Heidi E. gelingt der Anschluß einer Kettenschaltung von 96 Halogen-Filmleuchten durch sämtliche Bäume ihres Obstgartens ans Drehstromnetz. Teile der heimischen Vogelwelt beginnen verwirrt mit dem Nestbau.

20 Uhr 56: Der Discothekenbesitzer Alfons K. sieht sich genötigt, seinerseits einen Teil zur vorweihnachtlichen Stimmung beizutragen und montiert auf dem Flachdach seines Bungalows das Laserensemble „Metropolis", das zu den leistungsstärksten Europas zählt. Die 40m-Fassade eines angrenzenden Getreidesilos hält dem Dauerfeuer der Nikolausprojektion mehrere Minuten stand, bevor sie mit einem häßlichen Geräusch zerbröckelt.

21 Uhr 30: Im Trubel einer Jul-Club-Feier im Kohlekraftwerk Sottrup-Höcklage verhallt das Alarmsignal aus Generatorhalle 5

21 Uhr 50: Der 85jährige Kriegsveteran August R. zaubert mit 190 Flakscheinwerfern des Typs „Varta Volkssturm" den Stern von Bethlehem an die tiefhängende Wolkendecke.

22 Uhr 12: Eine Gruppe asiatischer Geschäftsleute mit leichtem Gepäck und sommerlicher Bekleidung irrt verängstigt durch die Siedlung Önkelstieg. Zuvor war eine Boeing 747 der Singapur Airlines mit dem Ziel Sydney versehentlich in der mit 3000 bunten Neonröhren gepflasterten Garagenzufahrt der Bäckerei Bröhrmeyer gelandet.

22 Uhr 37: Die NASA-Raumsonde Voyager 7 funkt vom Rande der Milchstraße Bilder einer angeblichen Supernova auf der nördlichen Erdhalbkugel, die Experten in Houston sind ratlos.

22 Uhr 50: Ein leichtes Beben erschüttert die Umgebung des Kohlekraftwerkes Sottrup-Höcklage, der gesamte Komplex mit seinen 30 Turbinen läuft mit 350 Megawatt brüllend jenseits der Belastungsgrenze.

23 Uhr 06: In der taghell erleuchteten Siedlung Önkelstieg erwacht Studentin Bettina U. und freut sich irrtümlich über den sonnigen Dezembermorgen.

Um genau 23 Uhr 12 betätigt sie den Schalter ihrer Kaffeemaschine.

23 Uhr 12 und 14 Sekunden: In die plötzliche Dunkelheit des gesamten Landkreises Stenkelfeld bricht die Explosion des Kohlekraftwerkes Sottrup-Höcklage wie Donnerhall. Durch die stockfinsteren Ortschaften irren verwirrte Menschen, Menschen wie du und ich, denen eine Kerze auf dem Adventskranz nicht genug war.
Kommentar veröffentlichen