Freitag, 26. März 2010

Wolfsbarsch und Rahmspinat


Fast im ganzen gegrillter Wolfsbarsch und selbst hergestellter Rahmspinat. Manche Dinge schmecken einfach zubereitet am besten. Fisch vom Grill gehört unbedingt dazu. Ausschlaggebend sind hier nur Qualität und Frische des Produktes. Da Wolfsbarsch in unterschiedlichen Qulitäten fast nur noch aus Zuchtanlagen stammt, sollte man zum mindesten auf die Herkunft achten. Auch wenn ich der Meinung bin die, wir sollten auch unseren Beitrag dazu geben um die Außenhandelsbilanz Griechenlands auf zu bessern, so kann ich das im Bezug auf Wolfsbarsch nicht immer unterstützen. Zuchtware aus den Niederlanden oder aus Frankreich sollte bevorzugt werden, auch wenn diese 20% teurer ist. Man kann ja dann einen von diesen neuen griechischen Weinen trinken. Dort passiert gerade eine Menge. Mehr nach der Pro Wein dazu.

4 kleine Wolfsbarsch á 400g
Kräuter der Provence, frisch
4 Knoblauchzehen
Salz

500g jungen Blattspinat, frisch
1 Schalotte
1/2 Knoblauchzehe
150ml Sahne
20ml Noilly Prat
1 Tl Natron
Salz, Pfeffer Muskat

Den Wolfsbarsch schuppen, ausnehmen und Kopf sowie alle Flossen herausschneiden. So hat man nur noch die Mittelgräte am Tisch zu sezieren.  Dies hat gerade bei  Zuchtware den Vorteil, das man das Fett welches sich um die Flossen und in der Bauchhöhle vermehrt ansammelt schon auf diese Weise entfernt hat. Dieses Fett schmeckt nämlich oft gerade nicht. So hergerichtet ist auch der Junior frischen ganzen Fisch. Die 3 Einschnitte für gleichmäßiges grillen. Die Kräuterd er Provence auf Häufchen gleichmäßig verteilen. Den Knoblauch mit etwas Salzund Öl im Mörser zu Brei verarbeiten. Diesen Brei in die Schnitte reiben und Kräuter in die Bauchhöhle legen. Die Fische unter dem  Grill von jeder Seite 6-7 Minuten grillen.




Den Rahmspinat gut waschen. Dann in Salzwasser welches auch mit einem Teelöffel Natron versetzt wurde, wegen der grünen Farbe( mehr darüber gibt es hier zu lesen) blanchieren und in Eiswasser abkühlen. Die Schalotte schälen und würfeln, in Butter glasig dünsten. Die fein gehackte Knoblauchzehe zugeben und mit Noilly Prat ablöschen. Komplett verkochen lassen, dann die Sahne angießen. Den Blattspinat gut auspressen, etwas kleinschneiden und mit der Sahnemischung im Mixer ganz fein pürieren. In einen Topf geben und auf kleiner Flamme wieder vorsichtig erwärmen.
Kommentar veröffentlichen