Montag, 8. März 2010

Rumfort Hähnchen


Wenn ich mich noch richtig erinnern kann, war es Stefan Marquard der diesen Spruch irgendwann einmal in einer Fernsehsendung zum Besten gegeben hat. Es hat sich bei uns zum geflügelten Wort entwickelt.
Rumfort bedeutet: Alles was rum liegt und fort muss. In einem EDEKA kommt da schon was zusammen.

Also Hähnchen sollte es geben und von vielerlei Kochversuchen hatten sich im Kühlschrank etliche Restanten angehäuft die es jetzt zu dezimieren galt. Etwas unkonventionell aber lecker, das typische Reste-Essen halt.
Da auch noch Besuch da war habe ich gleich die doppelte Menge gemacht, das hat noch dicke gereicht.
Alle Zutaten für dieses Rezept gelten für 8 Personen.

2   Landhähnchen, frisch
2 Pastinaken
etwas Sellerie
2 Möhren
2 Bnd Lauchzwiebeln von der Vorwoche ;-)
4 Stangen Staudensellerie
1 rote, 1grüne, 1 gelbe Paprika
8 Knoblauchsticks
2 Pomeranzen
4-5 Zweige Thymian
500ml Weißwein süße Spätlese
Pfeffer + Salz
Noch etwas von meinem selber hergestellten Kaffesalz, welches ich für dieses Gericht gebraucht habe.

Pastinaken und Sellerie schälen und würfeln, Möhren schälen und in klein schneiden in Butterschmalz braun anbraten. Das restliche Gemüse auch säubern und klein schneiden noch kurz mit anbraten. In eine Bratreine geben. Pomeranzen schälen und und Schalen in feine Streifen schneiden, Früchte auspressen und Saft in die Bratreine geben. Wein angießen. Mit Pfeffer + Salz würzen. Hähnchen in kleine Stücke schneiden und auf das Gemüse legen. Mit Thymian und Pomeranzenschalen belegen und mit Kaffeesalz würzen. Bei 180° Grad 60-65 Minuten garen. Dazu gab es Pommes.
Kommentar veröffentlichen