Freitag, 23. März 2012

Suppe aus dem ganzen Kürbis nach Bocuse


Das erstaunliche daran ist weder die Tatsache das diese Suppe extrem wohlschmeckend ist, noch das die  Zubereitung, schlicht gesagt, sehr Einfach ist, sondern dieser Kürbis liegt bei uns seit Oktober rum. Denn als Arturs Tochter ihr Rezept am 30.09.2011 online gestellt hat, habe ich mich spontan entschlossen das Ding koche ich nach. Und zwar nächste Woche. Und dann kommt es wie es immer kommt. Der Kürbis ist bestellt und die Gäste sagen ab. Alle. Was macht jetzt mit einem 5kg Trum von Kürbis. Erst mal beiseite legen, dann auf die andere Seite. Unten ins Regal, dann nach Oben. Mal hierhin, mal dorthin. Kaum versieht man sich ist schon März, Ende März. Was machen wir denn jetzt mit dem Ding. Hoch gehoben, geklopft, gerochen von allen Seiten beäugt. Das Ding sieht noch Gut aus. Also dann machen wir das jetzt. Aufgeschnitten , Kappe weg, alles Gut. Na denn Guten Appetit.

Es war großartig.
Ach ja, Kalorienzähler unbedingt zu Hause lassen.

zum Rezept






Ich habe es frei Schnauze und nach Bocuse gemacht uns so wie es Arturs Tochter in ihrem Blog beschrieben hat:

Die Kappe von einem 4 - 5 Kilo schweren Kürbis schneiden. Die Kerne entfernen und den Kürbis zu 3/4 abwechselnd schichtweise mit Croûtons und geriebenem Gruyère füllen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Sahne auffüllen. Dann 2 Stunden lang im heißen Ofen backen. Das Fruchtfleisch des Kürbis mit einem Löffel lösen, dann mit einer Schöpfkelle umrühren, um das Fruchtfleisch mit der Suppe zu vermischen, und sofort servieren."

Es ging ein ganze 500g Toastbrot als Croutons verarbeitet drauf. Diese habe ich im übrigen unter dem Backofengrill gemacht. In der Pfanne wäre es dann doch sehr langwierig.

500ml Sahne
500ml Gemüsefond
500g Gruyere gerieben

Weitere Variationen gibt es bei:


Kommentar veröffentlichen