Schnellkochtopf und der druckgegarte Hühnerfond á la Nathan Myhrvold


Einige mögen sich erinnern. Zu Weihnachten gab es "das" Kochbuch. Mittlerweile bin ich Mitte des zweiten Bandes der Modernist Cuisine. Dort wurde ein völlig neuer Ansatz zum Fond kochen vorgestellt, der eigentlich schlüssig erscheint. Anstatt den Fond stundenlang offen einköcheln zu lassen, wobei sehr viele Aromen, im wahrsten Sinne des Wortes, in die Luft gehen, diesen besser schnell und ohne Aromaverlust zu kochen, soll immense Vorteile im Geschmack bringen. Vorteile im Geschmack hört sich ja schon mal gut an. Ergo ausprobieren. Nur an einem Schnellkochtopf hapert es noch, welcher bei diesen Fonds von Nöten sei, fehlt in meiner Kochgeräte - Sammlung bisher.
Nun ich bin ja von Natur aus neugierig lernfähig, also musste ein Schnellkochtopf her. Schnell.  Im Angebot war gerade ein Modell von Tefal mit Jamie Olivers Konterfei. Da dieser gerade um mehr als 50% im Preis gesenkt war, UVP Hersteller 249,-, Amazon 139,-, Ladenpreis 99,- , da habe ich kurzerhand zugegriffen.
Fond gekocht. Geht ja Ruckzuck.
Das Ergebnis war zum niederknien. Kräftig und dennoch leicht im Geschmack.
Fonds nur noch nach diesen Rezepten. Noch ein Vorteil, die Bude stinkt nicht mehr so arg dolle.
Erstaunlicher Satz am Rande. Fonds bei denen das Fleisch und/oder die Knochen vorher blanchiert wurden, schmeckten den Testessern nachher besser. Eine wissenschaftliche Erklärung fand sich jedoch nicht.
Noch  bemerkenswert. Je kleiner die Zutaten geschnitten werden desto geschmacksintensiver das Ergebnis. Für alle Fonds wird empfohlen die Zutaten in feinste Scheiben zu schneiden. Erstens garen sie schneller und geben dadurch mehr Geschmacksstoffe ab.

Im Rezept stehen das man Flügel und Keulen verwenden soll. Dieses macht durchaus Sinn, da dort ein relativ ausgeglichenes Verhältnis von Knochen, Fleisch und Fett besteht. Dies ist bei der Brust ja nicht gegeben. Wer also ein Gericht mit Hähnchenbrust oder Filet kocht, kann ein ganzes Hähnchen kaufen und die Reste dann durchaus zum Fond kochen verwenden. Ein mehr an Knochen oder Fleisch schadet bestimmt nicht.

Zum Rezept



Druckgegarter heller Hühnerfond
350g Hähnchenflügelfleisch und Knochen, gehackt
500g Wasser
350g Hähnchenoberschenkelfleisch
50g Zwiebel, süß in dünnen Ringen
25g Möhren, geschält in dünnen Scheiben25g Porree, in dünnen Ringen
5g Knoblauch, in dünnen Scheiben
1g Petersilienblätter und Stiele
0,5g Pfefferkörner

Flügel mit kaltem Wasser bedecken und aufkochen. Sofort abseihen. (Alternativ für dunklen Fond Flügelknochen im Backofenrösten und Gehacktes von unten goldbraun anbraten.)
Wasser und Flügelfleisch und Knochen sowie die restlichen Zutaten im Schnellkochtopf mischen. 1,5 Stunden bei 1 bar (das dürfte bei den meisten Schnellkochtöpfen die hohe Stufe sein 1bar =120°C Kochtemperatur) kochen.
Durch ein feinmaschiges Sieb abseihen und kühlen. Nach Bedarf entfetten oder anderweitig verwenden.

Ich stelle noch das Rezept für Rinderfond ein, dieses habe ich allerdings bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht selber ausprobiert.

dunkler Rinderfond Druckgegart
200g Hackfleisch von US Nacken, gut durchwachsen
Vakuumieren und bei 90° C 60 Minuten Sous Vide garen, bis die Fleischsäfte ausgetreten sind. Abseihen, den Saft dabei auffangen; das Fleisch an die Katze (Hund, Hamster, Kinder) verfüttern. Rindersaft abkühlen lassen und beiseite stellen.

500g Ochsenschwanz in knapp 1cm dünnen Scheiben
75g Rinderschmalz, angeschmolzen

Ochsenschwanzscheiben im Backofen bei 190°C etwa 30 Minuten bräunen. Überschüssiges Fett entsorgen. Abkühlen lassen und beiseite stellen.

500g Wasser
100g Rotwein (vollmundig)
50g Möhren, geschält in dünnen Scheiben
50g Zwiebeln, in dünnen Ringen
20g Stangensellerie, in dünnen Scheiben
20g Porree,weißer Teil, in dünnen Ringen
20g Portwein, rot
10g Petersilienblätter
1g Thymian
0,5g Lorbeerblatt

Alle Zutaten mit Rindersaft und Ochsenschwanz im Schnellkochtopf vermengen. 2,5 Stunden bei 1 Bar druckgaren. Abseihen und Abkühlen lassen.

Wer den Rinderfond schon ausprobiert hat, Kommentare sind jederzeit willkommen.


Kommentare

Claus hat gesagt…
Guck mal hier:
http://www.dlz-coc.de/wordpress/?p=5114
Und click dich durch die Links. Das war bei Robert ne ganz große Nummer. Feines Töpfchen haste da...
Fritz Zickuhr hat gesagt…
@Claus
Da war ich ja wieder zu langsam mit meinem Fond. Das mit dem Gefrierklären des Fonds steht auch im Buch. Geklärt soll aber nur werden, wenn wirklich von Nöten. Will heißen Fond für gebundene Sauce soll man nicht ,weil jede weitere Behandlung Aromen entfernt. Für eine klare Brühe oder Ansatz allerdings eine super Sache.
Erlebniskochen hat gesagt…
Wow! Hört sich so an, als müsse ich das auch mal probieren. Wenn ich nur wüsste wohin mit den Geräten die Du so präsentierst... (Dampfgarer, Vakuumierer).
Die Sache mit dem vorher blanchieren habe ich mal vor ewigen Zeiten irgendwo in einem Siebeck Rezept gelesen. Er meinte das Fett das sich beim ersten Aufkochen löst sei nicht schmackhaft und gehöre nicht in die Suppe.
Fritz Zickuhr hat gesagt…
In den Keller. Da muss man(n) zwar das Zeug extra holen, aber für einmal die Woche habe ich son Ding nicht in der Küche rumstehen.

Tja da hätte der Nathan sich viel Arbeit erspart, wenn er denn bei Zeiten den Siebeck gefragt hätte.
Oliver hat gesagt…
Der Hühnerfond ist in Ordnung, aber überzeugt mich nicht wirklich. Ich bleibe lieber bei dem Fond von Hoffmann, köchelt zwar 4 Std., aber er kommt m.E. kraftvoller und geschmacklich runder daher. Den Rinderfond probiere ich aber auch noch aus :-)
Anonym hat gesagt…
Nicht ganz das Originalrezept, oder übersehe ich etwas? Wenn man das Buch liest, heißt es im Fliesstext 1kg Wasser, 200g Hähnchenflügel und 750g Gehacktes (100%, 20%, 75%), die Tabelle im Buch liest sich aber Wasser 100%, Flügel 40% und Gehacktes 75%. Bei dir gibt es noch ein anderes Verhältnis ...
Fritz Zickuhr hat gesagt…
Dann schau mal Beispielrezept 2 - 301
Guenter hat gesagt…
Ich bin ein absoluter Fan von Modernist Cuisine. Zunächst ist es das schönste Kochbuch aller Zeiten mit diesen super Fotografien, und dann sind die Gerichte auch wirklich lecker.
Meine Frau und ich machen fast jedes Wochenende irgendetwas aus diesen Büchern. Wir haben jetzt seit einigen Monaten auch ein Sous-vide Gerät und möchten es nicht mehr missen.
Für die nächste Auflage von Modernist Cuisine wünsche ich mir, dass es dann auch Rezepte gibt, die in sehr kurzer Zeit nachgekocht werden können...

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gänsekeulen Sous Vide mit Rotkohl und Klößen klassisch

Falsches Filet Sous Vide, Senffrüchte und schwarzer Rettich

Hähnchen Sous Vide mit Gurkensalat