Samstag, 30. April 2011

Aus Liebe zum Nachwuchs - Wir sind Pate



Mit Spaten, Paten und Begeisterung.
In diesem Jahr wird die Kindertagesstätte in Köln an der Aachener Str. mit modularen Hochbeeten und allem, was dazugehört,
– von der Blumenerde über Samen bis zu Gießkanne und Spaten – ausgestattet.
Dazu bekommt jedes Kind eine eigene Gärtnerschürze und das Buch
„Dem Gemüse auf der Spur“. Und dann geht es auch schon los.

Ich finde die Aktion persönlich sehr gut. Die Kinder sind mit Spaß bei der Sache und lernen spielerisch wie viel Arbeit es macht bevor man Obst und Gemüse Essen kann, und das es nicht im Supermarkt wächst.

Wer Kindergärten kennt, kann diese gerne über die Aktion informieren. Für 2011 gibt es zwar keine Plätze mehr, aber besser schon jetzt für 2012 bewerben. Wie, steht bei EDEKA Stiftung


Wer Kinder hat die auch gerne selber gärtnern möchten, kann bei uns an der Information kostenlos Kresse-Samen bekommen.

Donnerstag, 28. April 2011

Spargel, Waldmeister und US Beef


Spargel hat nach den vorausgegangenen Sonnentagen Hochkonjunktur. Der Waldmeister ist im Schatten auch förmlich explodiert, daraus muss sich doch was zaubern lassen.

Außerdem wollen die vielen übrig gebliebenen Ostereier einer vernünftigen Bestimmung zugeführt werden.

Aus dem Waldmeister machen wir eine Vinaigrette.


Montag, 25. April 2011

Zwei kleine Italiener




Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt

Heute auf der Hebebühne: Zwei kleine Italiener

„Eine Reise in den Süden ist für andre schick und fein, doch zwei kleine Italiener möchten gern zuhause sein.“ So heißt es schon bei Conny Froboes in den Sechzigern. Also habe ich mir mal zwei kleine Italiener nach Hause geholt, den 2001er Brunello di Montalcino von La Poderina und den 2001er Vigneto Antica Chiusina, Vino Nobile di Montepulciano aus der Fattoria de Cerro.

Und dann geht sie los, die organoleptische Reise in den Süden. Zunächst einmal mit dem Montepulciano. Der auch nach zehn Jahren noch immer eine etwas verschlossene Nase aufwies, recht teerig, schwarzfruchtig, im Hintergrund allerdings auch ein klein wenig von einem schweißig-ledrigen Einschlag untermalt. Das war für mich neu, denn über die letzten drei Jahre hatte ich rund ein Dutzend Flaschen dieses Zaubertranks über den Knorpel laufen lassen und dieser schweißige Ton hatte sich dabei bisher noch nie vernehmen lassen. Die Erfahrung lehrt leider, dass diese Noten die Frucht oftmals nach und nach aushöhlen, irgendwann gar verdrängen und im Laufe der Zeit immer dominanter werden. Die Weine von Leon Barral aus Südfrankreich fallen mir da immer wieder als Extrembeispiel an.

Mittwoch, 20. April 2011

Mittagessen in Odenthal "Zur Post"

Bei dem Namen schwant einem normalerweise ja nix Gutes. Zu viele "Post" Läden gibt es in Deutschland, die lieber Briefe befördern sollten, als sich Kulinarisch zu betätigen.
Die große Ausnahme befindet sich in Odenthal, das ist irgendwo bei Leverkusen, quasi noch zum Großraum Köln gehörig.

Ein Extra Lob auch dem Service Chef, Locker, Aufmerksam aber nicht Aufdringlich.

Amuse Bouche
Lachsvariationen an Shiso Salat

Filet, Spargel mit Morchelrahm.
Extra gab es noch etwas Sauce Hollandaise, frisch aufgeschlagen ;-)
 Rinderbacke in Barolo
 Sauerkirscheis, Sauerrahmparfait und Rhabarber

 Kaffee, Buttermilch gestockt mit Erdbeerespuma

Dienstag, 19. April 2011

5 Jahre gereifter Sbrinz


Am Wochenende hat mir eine liebe Kundin, Christina Fischer, einen 5 Jahre alten Sbrinz aus der Schweiz mitgebracht. Sie hat dort eine Reportage für Vinum geschrieben über das Thema Wein und Käse. Das klingt ja erst mal nicht spannend, bis sie mir den Käse zu probieren gab. Leute vergesst Parmigiano-Reggiano, dieser Sbrinz ist der Hammer. Guter Parmigiano-Reggiano erinnerte mich immer ein wenig an, entschuldigt bitte, aber das ist so, an Baby-Kotze. Dieser Sbrinz hat aber mehr. Voller cremiger Geschmack und weit weniger salzig als der italienische Pendant. Dieser Käse wurde von Rolf Beeler Maitre Fromage affiniert. Ein Gedicht, darum kann man die Schweizer schon beneiden. .......aber wir arbeiten daran

Montag, 18. April 2011

Marshmallows, Tomatencrumble und Eierlikör.



Weiße Weihnacht, grüne Ostern. Wer noch eine Nachspeise für Ostern sucht, könnte hier fündig werden.
Eine recht ungewöhnliche Zusammenstellung, aber im Mund harmonieren die etwas bitteren Matcha-Marshmallows mit den säuerlichen Tomaten und dem süßen Teig sehr gut. 

Dies ist mein Wettbewerbsbeitrag zum von Der Zeitung Effilee und Aiya- Matcha aufgerufenen Wettbewerb. Was ich sehr großzügig fand, war das man ein Tütchen Matchatee, welcher ja nicht wirklich günstig ist, kostenlos zugesandt bekommen hat.

Nachtrag:
Gewinner Rezept der Kategorie, "Originell"

Zum Rezept

Freitag, 15. April 2011

Spargel und Bärlauch-Hollandaise

Manchmal sind die einfachen Sachen die Besten. Spargel nach meiner Bratschlauchmethode garen. Eine Hollandaise zubereiten, dabei nimmt man etwas weniger Butter.  Etwas Bärlauch mit dem Stabmixer unter die weggelegte Butter rühren und kurz vor dem Servieren unter die Hollandaise rühren und servieren. Nur leicht aromatisieren, der Bärlauch kann das feine Spargelaroma schnell "erschlagen".

Donnerstag, 14. April 2011

Wurst von der Naturmetzgerei Hennes ist da.

Fleeschwosch, Bloodwosch un Flönz
Och wie is datt schön doch en Colonia. Da bekommt man die frische Wurst von der Naturmetzgerei, und da ist der Kochschinken noch heiß vom Kochen. Frisch aus´m Kessel. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Dann mit Spargel.........

Kölner Leberwurst und Schinkenspeck

Mittwoch, 13. April 2011

Besuch im Maitre Landhaus Kuckuck

Klassische Küche in gediegener Atmosphäre. mit sehr gutem Service. So könnte man einen Besuch beim Maitre im Landhaus Kuckuck beschreiben. Die klassische 1 Sterne Küche und Schnick und Schnack. Der ganze neumodische Kram ist hier vorbeigezogen, Die ist auf einer Seite wohltuend auf der anderen meint man, hmm da könnte noch was, ich denke, es ist gut so wie es ist.

Amuse Bouche
Duett vom Atlantik Hummer mit gebratenem Carabinero

Montag, 11. April 2011

Fitzebunne, Brodwoosch und Bierzaus


Beinahe hätte ich meinen eigenen Event verpasst.  Aber die rheinische Küche lebt zum Glück von den schnellen und einfachen Gerichten. Das kann man auch mal schnell, auch wenn kaum Zeit ist, quasi Zwischendurch, hinbekommen. Mit so einem Gericht haben wir es hier zu tun. Der rheinische Dreiklang darf natürlich trotzdem nicht fehlen. Herzhaftes wird mit süßem und sauren kombiniert.

Fitzebunne sagt man hier zu sauren Bohnen oder den rheinischen Schneidebohnen.
Saure Bohnen außerhalb des Rheinlandes zu bekommen soll relativ schwer sein, kann ich aber nur vom Hörensagen berichten. Wer sich traut kann sie aus frischen Stangen- oder Buschbohnen selber machen. Das Rezept ist dem vom selber gemachten Sauerkraut machen sehr ähnlich.

Rübenkraut muss auch rein und natürlich Printen, oder Lebkuchen. Der vorsorgliche Rheinländer hat die sowieso immer im Haus, wegen dem Sauerbraten.

Blog-Event LXVI  - Eine kulinarische Reise durch das Rheinland (Einsendeschluss 15.04.2011)

Samstag, 9. April 2011

Eingelegter Schafskäse


Pünktlich zum Beginn der Grillzeit, gibt es auch wieder unseren selber eingelegten Schafskäse in frischen Kräutern, Knoblauch und Chili.

Freitag, 8. April 2011

Koeffizienten der Sternelokale und Château Palmer 1999



Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt

Heute auf der Hebebühne: Koeffizienten der Sternelokale und Château Palmer 1999

„Wir müssen reden!“ Das ist einer der schlimmsten Sätze, die man in einer Beziehung so zu hören bekommen kann. Er verheißt nichts Gutes, eine Grundsatzdiskussion steht an. Die man gegen eine Frau natürlich nie gewinnen kann. Meist ist ja sowieso eher gemeint: „Ich will reden, Du musst zuhören!“ Und am besten genau das tun, was die Frau verlangt, sonst sieht es zappenduster aus.

Also, liebe Sternelokale, stellt Euch jetzt mal vor, ich wäre nicht der gute alte Willi, sondern die sehr viel energischere, vielleicht auch leicht xanthippische Wilhelmine. Und die Wilhelmine, die sagt Euch jetzt: „Wir müssen reden!“ Über die Koeffizienten auf Euren Weinkarten! Die gefährden unsere Beziehung nämlich ganz gewaltig. Insbesondere könnte meine Liebe zu Euch gewaltig erkalten, wenn Ihr so weiter macht.

Wir Frauen verstehen ja nicht viel von Mathematik. Aber für die Grundrechenarten langt es noch. Mit denen stelle ich zum Beispiel beim Studium der Weinkarte eines mehrgesternten Hauses im Elsass recht schnell fest, dass der aktuelle Jahrgang eines guten Weines der Region, der Riesling Grand Cru Geisberg von Andre Kientzler aus 2007, für 60 Euro weggeht, das ist ziemlich genau der doppelte Ladenpreis, denn das Zeug gibt es im elsässischen Fachhandel für rund 30 Euro. Der aktuelle Jahrgang Clos Sainte-Hune von Trimbach hingegen, also ebenfalls frisch eingekauft und bislang ohne große Lagerkosten verwaltet, soll 380 Euro kosten. Bei einem Ladenpreis von 120 Euro ist das ein Aufschlag von 260 Euro. Oder mit anderen Worten: Während der Wein aus dem mittleren Segment zum doppelten Ladenpreis über den Tresen geht, muss man für den Topwein mehr als den dreifachen Ladenpreis bezahlen. Was heißt das? Während im einen Fall 30 Euro Kalkulationsmarge reichen, braucht es im anderen Fall 260 Euro? Glaubt Ihr das eigentlich selbst noch, Sternköche?

Mittwoch, 6. April 2011

Bio-Holunderblüten-Fruchtweinaperitif



Was sich so kompliziert anhört, ist in Wirklichkeit ein leichter spritziger Aperitif, gerade Richtig für den Frühling. Jetzt NEU bei uns im Sortiment. Die BIO-Holunderblüten kommen von der Rhön und dem Westerwald. Mal etwas anderes als das übliche. Mehr Infos gibt es hier.

Dienstag, 5. April 2011

Neue "Food" Zeitschriften

Am Wochenende sind wieder 3 neue Food Zeitungen in unserem Regal aufgetaucht. 2 Grillzeitungen und eine Namens Wining und Dining.
Fangen wir damit direkt mal an.


Montag, 4. April 2011

Gedämpfte Austern, Austernnudeln und Zitronen-Kaviar


Finger Limes sind bisher in Deutschland kaum bekannt. Chezuli brachte mich mit seinem Hinweis auf die Idee auch bei meinem Lieferanten nachzufragen, ob er denn auch welche hätte. Noch am gleichen Tag hat er mir sie vorbeigebracht. Die Idee die Finger Limes mit Austern zu kombinieren brachte er gleich mit.  Gerade diese Kombination ist Weltklasse, dass eher schwabbelige der Auster mit den knackigen Kügelchen und der gleichzeitigen Säureexplosion im Mund.  So intensiv bekommt das keine molekulare Küche hin. 


Finger Limes oder Zitronen-Kaviar


Rezept


Freitag, 1. April 2011

Angrillen - gegrillter Spargel und Dry Aged Beef


Eigentlich war ich immer einer der ersten im Jahr die sich auf die Terrasse gewagt haben um die Grillsaison zu eröffnen. Gefühlt bin ich jetzt Ende März einer der Letzten. Allenthalben wird schon gegrillt und Wintergrillen ist der Hit der Saison.

Dafür habe ich mich an Spargel getraut. An deutschen Spargel. Ja, die schwarze Folie a auf den Feldern ist nicht schön aber zusammen mit zwei sonnigen Wochen im März, scheint sie doch kleine Wunder zu wirken. Diesen frühen Spargel habe ich 10 Minuten im Backofen nach meiner Bratschlauchmethode vorgegart. Zusammen mit dem Dry Aged Beef zu Ende gegart und einfach mit etwas geklärter Butter serviert.

Der Spargel kam im übrigen aus  Holland. Was hier im Rheinland durchaus aus als Regional gilt.   Geschmacklich war es schon hervorragend.