Montag, 5. Oktober 2009

Dr. Stein oder wie wir lernten den Riesling zu lieben




Ein bis Zwei mal im Jahr zieht es uns in das Moseltal. Genauer gesagt zum Haus Waldfrieden hoch über der Mosel in Alf. Dort residiert Dr. Uli Stein seines Zeichen Moselwinzer aus Passion und Verfechter des typischen Säurebetonten leichten Moselweines. Gerade zur Lesezeit ist eine Reise an die Mosel besonders Reizvoll.Auch die Wanderungen im Herbst durch die Weinberge sind besonders schön. Außerdem zieht es uns immer wieder zum Klettersteig im Bremmer Calmont und neuerdings auch nach Zell wo es jetzt auch einen Klettersteig gibt. Dieser ist auch mal für Zwischendurch geeignet und ist auch für Kinder leicht zu besteigen, da die schwierigen Stellen zu umgehen sind. Wer dann am Ziel angekommen ist wird, zumindest am Wochenende, von einer Bewirtungshütte erwartet wo man einen Schoppen Wein zur Belohnung bekommt. Auch Kleinigkeiten zu Essen werden angeboten.
Nach so viel Körperertüchtigung können wir uns dann auch dem eigentlichen Ziel unserer Mopselreise widmen, dem Wein. Aber zuerst besuchten wir Uli noch in seinem Weinkeller. Dort wurde noch fleissig gearbeitet, denn die frisch geernteten Rotweintrauben mussten noch ordentlich durchgerührt werden, damit die Farbstoffe aus den Traubenschalen möglichst komplett in den Wein gelangen können. Natürlich wurden auch noch die schönen Riesling-Weine am Abend in einer ausgedehnten Weinprobe verkostet. Wer jetzt Lust bekommen hat kann ja kurz entschlossen das Moseltal auf eigene Faust erkunden.
Kommentar veröffentlichen