Montag, 30. Januar 2012

EDEKA App



Die EDEKA hat jetzt eine Bundesweite App. Gerade freigeschaltet, ich habe es noch nicht richtig getestet, es scheint aber besser zu sein, als die regionalen Lösungen die es bislang gegeben hat.
Einen kleinen Film gibt es auch.

Hier geht es zur App

Mittwoch, 25. Januar 2012

Nachreichung Weihnachtsmenü


Das hätte ich doch beinahe vergessen. Das Weihnachtsmenü. Irgendwo in den Niederungen der Festplatte waren die Bilder verschollen und nach dem Motto, aus den Augen aus dem Sinn, gab es auch keine visuelle Erinnerung mehr, das Menü zu veröffentlichen. Es soll aber nicht unterschlagen werden, darum hier noch einmal die Speisen. Nach dem Motto Weihnachten gibt es nur einfache Dinge, und Klassiker der deutschen Küche. Etwas anders arrangiert aber doch alt bewährt.

Currywurst
Steak Tartar
Beeftea
Heringssalat
Sauerbraten rheinisch
Schwarzwälder Kirsch Torte

zu den Bildern

Montag, 23. Januar 2012

Pomeranzen- oder Bitterorangen-Senf-Sauce

Fegen Senf Sauce kennt jeder, das sich diese Köstlichkeit aus vielen Früchte herstellen lässt, wissen nur noch wenige. Besonders köstlich Aprikosen und Birnen. Das man das Ganze aber auch ohne viel Probleme zu Hause machen dürfte den wenigsten Bekannt sein.
Da jetzt Pomeranzen Zeit ist bietet sich das gleich an es einmal zu probieren. Es geht aber auch Problemlos mit Orangen oder auch Blutorangen.

Diese Pomeranzen-Senfsauce eignet sich hervorragend zu 3 Jahre altem Parmesan, zu sehr altem Gouda (Bröckelkaas) und anderen Hartkäsen wie Pecorino, Sbrinz oder älteren Comté.

Da es Pomeranzen-Senf-Sauce, meines Wissens nicht käuflich zu erwerben gibt, hier die Variante für Selbermacher.

zum Rezept

Freitag, 20. Januar 2012

Kehrwoche im Erdener Treppchen


Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt

Heute auf der Hebebühne: Kehrwoche im Erdener Treppchen

Nee, nee, nee, wie ist dieses Jahr 2011 nur zuende gegangen? Der Freiherr zu Guttenberg feiert sein Comeback, jetzt ohne Gel, dafür vorerst gescheitelt. Rufschädigung in eigener Sache reloaded. Auch die FDP arbeitet an ihrem Image. Die haben offensichtlich Simmel gelesen und das auch gleich zur Grundlage ihrer Personalpolitik gemacht: Erst kamen die Clowns, dann kamen die Tränen. Der Herr Döring ist noch gar nicht im Amt, da beleidigt er – Respekt – schon seinen Parteivorsitzenden. Oder „Parteifurzenden“, wie das in Brüderle-Schnellsprech neuerdings heißt. Und der Brüderle, das spatzen ja die FDP-Pfeifen von den Dächern, der wird dann der nächste Furzende sein, wenn nach den Tränen wieder die Clowns drankommen.

Montag, 16. Januar 2012

Apfel Scharlotka


Apfel Scharlotka, russischer Apfelkuchen ohne Butter. Nachdem ich dieses Rezept bei Smitten Kitchen, oder vielmehr meine Frau, die über meine Schulter schaute, musste dieser Kuchen gebacken werden. Da das Essen im großen und ganzen schon stand, wir diesen Kuchen aber unbedingt dabei haben wollten, wurde dieser kurzer Hand in einer kleinen Form gebacken. Das Rezept haben wir um ein Drittel gekürzt, bis auf den Apfel, da haben wir einen mehr genommen. Das mag an der Größe gelegen haben. Faszinierend ist, dass der Kuchen völlig ohne Butter, Backpulver und ähnliches auskommt. Zusammenrühren, in die Form, backen, fertig. Den könnte man zur Not auch direkt aus der Form löffeln. Des weiteren auch mein erster Apfelkuchen mit Granny Smith Äpfeln, dass diese zum Backen taugen, war mir gar nicht bewusst.

Für eine 18cm Springform benötigt man 4 Granny Smith Äpfel, 2 Eier, 130g Zucker, 85g Mehl und Mark einer halben Vanilleschote. Für solche Rezepte, wie dieses hier, haben wir jetzt Bourbon Vanille Paste in der Tube. Super. Eier und Zucker schaumig rühren. Vanillemark und Mehl gut unterrühren. Äpfel schälen entkernen und in grobe Stücke schneiden. Ein Drittel vom Teig die Springform geben, Äpfel dazu und den restlichen Teig darüber giessen. Mehrmals auf ein Holzbrett aufschlagen damit der Teig sich gut unter die Apfelstücke mischt und die Luft entweichen kann. 45 Minuten bei 175 G inrad im vorgeheizten Backofen Backen. Auskühlen lassen und vor dem Servieren mit reichlich Puderzucker mit Zimt bestreuen. Sahne dazu wer mag, lecker.

weitere Bilder

Freitag, 13. Januar 2012

2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin



Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt

Heute auf der Hebebühne: 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin

Deutschland sucht wieder einmal. Natürlich den „Superstar“. Das kennen wir ja schon. Darf man auf keinen Fall wörtlich nehmen, diese Art des Stardaseins. Eigentlich geht es im Wesentlichen darum, Herrn Bohlen einen Vorwand dafür zu liefern, jene gerade mal wieder auf freiem Fuß herumirrendenden Hafturlauber, Ganzkörpertätowierten und Andersbegabten öffentlich zusammenzuscheißen, die nun wirklich auch bei bestem Willen nur noch als talentfreie Zone betrachtet werden können. Millionen Sozialspanner und Schadenfrohe schauen fasziniert zu, wenn die Superopfer das weg bekommen, was auf RTL 2 zeitgleich irgendwelchen anderen Irren abgesaugt wird – nämlich ihr Fett.

Mittwoch, 11. Januar 2012

Bison, Rote Beete und Ziegenfrischkäse

Bison Tataki, rheinisch exotisch mit Rote Beete und Ziegenfrischkäse, Mango. Bisonfleisch ist gesünder als normales Rindfleisch, behaupten zumindest die Bisonfleischhändler. Es enthält die meisten Nährstoffe im Verleich zu allen anderen Fleischsorten. Weniger Fett und Cholesterin. Die Eiweiße seien leichter verdaulich und das Bisonfleisch enthält auch ca. 30% weniger Wasser als Rindfleisch. Ersteres verhindert ein unangenehmes Völlegefühl nach dem Essen, für Sportler nicht ganz uninteressant. Das Zweite ist eher von kulinarische Bedeutung, es kann auch weniger Wasser beim Braten verdampfen. Dieser Vorteil ist bei Sous Vide Garung oder sorgfältigem kurzem Anbraten mit anschließender Niedrigtemperaturgarung weniger von Bedeutung. Das gilt im großen und ganzen für fast alle Wildbretsorten.
Dies alles prädestiniert das Bison Tataki natürlich dazu beim Kochevent " Mit Power ins neue Jahr" teilzunehmen.


Blog-Event LXXIII- Mit Power ins neue Jahr (Eindsendeschluss 15. Januar 2012)
 zum Rezept

Montag, 9. Januar 2012

Erneuter Besuch Maitre im Landhaus Kuckuck


Geschäftlich führte es uns erneut in das hier schon einmal vorgestellte Maitre im Landhaus Kuckuck.
Am Interieur hat sich nichts geändert, der Service ist nach wie vor sehr zuvorkommend und aufmerksam ohne Aufdringlich zu sein. Das Essen war sehr gut bis auf ein versalzenes zu salziges Zanderschaumklößchen und ein viel zu süßes Wan Tan mit Brillant Savarin, wobei der Käse ja eigentlich Brillat Savaria heißt, wenn der Maitre nicht eigens einen eigenen Käses für dieses Wan Tan hat erfinden lassen.


Hier das Menü in Bildern

Freitag, 6. Januar 2012

Jetzt auch Tramezzini

Was Länge währt wird endlich gut. Trotz intensiver Suche ist es uns erst jetzt gelungen einen Lieferanten zu finden, der auch den äußeren Westen der Republik damit beliefert.
Ich befinde mich gerade auf der Suche nach leckeren Rezepten, vielleicht hat ja der eine oder andere geneigte Leser Rezepte oder Quellen.

Donnerstag, 5. Januar 2012

Mittagessen im Vintage

Gewohnt hohe Qualität, nicht ganz billig.
Rindfleisch-Tataki
Offene Lasagne mit Hummer
Iberico Bäckchen und Kotelette mit Beilagen