Donnerstag, 23. August 2012

Mirabellen, Reineklauden und Weinbergpfirsich


Diese oben genannten Kandidaten lachten mich derart an, sodass ich mich nicht recht entscheiden konnte welche der leckeren Früchte ich nun grausam zerkleinern wollte um daraus Marmelade zu kochen. Richtig Marmelade. Keinen Fruchtaufstrich oder Zwei zu eins oder ähnliches.  Ich wollte eine klassische schöne altmodische süße Marmelade, auch mit richtig Kalorien, wenn es denn sein muss.  Eine wo alles fein püriert ist und keine Stückchen mehr drinne sind, nur noch einige klitzkleine Schalenstückchen.
Allerdings habe ich mich dann doch entschlossen, nicht klassisch im Kupferkessel sondern doch mit Gelierzucker die Marmeladen zuzubereiten. Purer Zeitmangel.

Von links nach Rechts

Reineklauden, Weinbergpfirsich mit Granatapfel und Mirabellen.

Den Weinbergpfirsich habe ich 4 Teile Pfirsich und 1 Teil Granatapfelsaft, frisch gepresst hergestellt.  1 Granatapfel ergibt so 60-70ml. Bei 2 zu 1 könnte die Mischung allerdings recht sauer werden.


Jan Theofel vom Küchen Atlas Blog hat nach Konservierungsmethoden gefragt. Gerade bei den oben genannten Früchten ist es schon Sinnvoll diese einzumachen, da die Angebotszeit doch sehr knapp ist. 

Blogparade: Einmachen
Kommentar veröffentlichen