Mittwoch, 3. Oktober 2012

Erbsen, Fenchel und Burrata


Erbsencreme der deutsche Klassiker. Früher als Erbswurst sehr beliebt. Fett, schwer bekömmlich aber sättigend, normalerweise. Heutzutage oder vielmehr Hierzulande ist das Sättigend eigentlich zu vernachlässigen. Bleiben noch Fett und schwer bekömmlich. Durch einige Kräuter und etwas Fenchel wird die ganze Chose dann auch für empfindlichere Naturen deutlich bekömmlicher. Mit dem Rezept sollten trotzdem 4 Personen ausreichend satt werden können.

Das Rezept hier ist die vegetarische Version. Wer gerne etwas Rauchgeschmack mag, sollte die Zwiebeln mit reichlich Räucherspeck anbraten. Auch gebratener Fisch eignet sich sehr gut als Beilage.


Rezept

300g Fenchel, grob gewürfelt
50g Zwiebel, fein gewürfelt
70g Möhren, fein gewürfelt
70g Petersilienwurzel,  fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
200 g Schälerbsen, einmal gewaschen
1 Tl Majoran, gerebelt
1 Tl Bohnenkraut, getrocknet
1Tl Fenchelsaat, gemörsert
1cm Ingwer, fein gerieben
50ml Pernod
1l Gemüsefond ohne Salz

200 g Burrata, in Würfel geschnitten (ersatzweise Büffelmozzarella)
150g Fenchel, fein gewürfelt Fenchelkraut hacken und vor dem Servieren über die Suppe streuen
150g Erbsen frisch oder TK (frische kurz blanchieren)
Salz, Pfeffer und Muskat

In einem Schnellkochtopf Zwiebeln, Knoblauch und das Gemüse in Öl anbraten. Mit Pernod ablöschen und verkochen lassen. Gemüsebrühe angießen, Schälerbsen sowie Majoran, Bohnenkraut, Ingwer und Fenchelsaat hinzufügen und mit geschlossenem Deckel 30 Minuten garen. Ohne Schnellkochtopf braucht es ca. 45 - 60 Minuten. 
Abdampfen und alles mit dem Stabmixer fein pürieren. Fenchel sowie die Erbsen zugeben und 5 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Währenddessen mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig abschmecken. Fenchel als auch die Erbsen sollten noch Biss haben, öfter einmal probieren. 

Burratawürfel in Suppenschalen verteilen und mit der Erbsencremesuppe aufgießen, Fenchelkraut darüber streuen und sofort Servieren.


Kommentar veröffentlichen